Rückblick 2017

Ich sitze im zweiten Modul des NLP-Elfen und Helden-Masters, unsere Teilnehmer machen gerade einen Workshop, den Kerstin und Silvia anleiten und ich kann mir die Zeit nehmen mal ein paar Gedanken zu sammeln.
Draußen ist Winter; drinnen gelehrige, aktive Kommunikations-Energie, die fast alles, vor allem aber den ersten Advent vergessen lässt.
Ich schaue auf das verschneite Nümbrecht im Oberbergischen und realisiere, dass sich nicht nur dieser Kurs, sondern damit auch die Seminar-Saison und das Jahr dem Ende zuneigen.

Und mal wieder (und wie schon so oft in meinem Leben) denke ich: „was für ein Jahr.“

Marciniak Seminare  hat sich einfach großartig entwickelt und ich bin stolz, wenn ich auf das Jahr zurückblicke.

Meine eigene Weiterbildung 2016/2017, die Ausbildung zum Practitioner für Generatives Coaching (IAGC) hat mich sehr bewegt und durchstrahlt heute  tatsächlich meine ganze Arbeit. Ich bin Eva Wieprecht aus Köln sehr dankbar dafür, dass sie Robert Dilts und Dr.Stephen Gilligan nach Deutschland geholt hat und so wie die Beiden vor über einem Jahr ihr eigenes Seminar begonnen haben, so fühle ich mich heute: „Ich durfte bei den Besten lernen. Ich stehe auf den Schultern von Giganten.“ (Robert und Stephen waren unter anderem Schüler von Milton Erickson und erinnerten zu Beginn des Seminars mit dem eben genannten Zitat daran)

 

 

 

 

 

Und seitdem sind „die Heldenreise“, das Generative Coaching und die Frage „Was willst du am meisten auf der Welt in die Welt bringen?“ fester Bestandteil meiner Arbeit. Ich bin sehr dankbar und endlich auch thematisch final angekommen.

Das nächste Highlight: Im Frühjahr 2016 schloss dann die 6. Generation der NLP-Business-Practitioner ihre Ausbildung bei meiner Schwester Kerstin Marciniak  und mir ab und um einen angemessenen Rahmen für unsere tollen Teilnehmer anzubieten und ihre tolle Leistung zu würdigen, zogen wir fürs Testing ins Kölner The New Yorker Hotel um.

NLP Business Practitioner 2016/2017

 

 

 

 

 

 

Alleine aus dieser Truppe, entschieden sich 7 Leute dafür, den NLP Elfen- und Helden-Master zu buchen. Das Seminar, in dem ich gerade sitze und dessen Veränderungspotential und Kraft zumindest meine Vorstellungskraft übersteigt.

Zwei sagenhafte Reisen ins ICH durfte ich in 2017  anleiten.

Die „Reise ins ICH- Toskana“, wo im vierten Jahr- die fünfte Gruppe- mir im Mai nach Italien folgte, um gemeinsam mit ein paar Gefährten auf dem Weg, das Wichtigste zu erforschen, was es auf dieser Welt gibt: das eigene Leben.

 

 

 

 

 

In Italien bin ich mit den Themen: Zentrierungsübung, The Work of Byron Katie und den ersten Trainings zum Thema „Generatives Coaching“ am Start….

Und 2018 feiern wir im Mai mit der sechsten Seminargruppe das 5-jährige Italien-Jubiläum. Meditation und Coaching auf einem Weingut in der Toskana. Wenn ihr Lust auf Entwicklung und eine gute Zeit habt….. Mehr Informationen und Anmelden über www.reise-ins-ich.com

Die zweite Reise ins ICH führte mich dann im Herbst im zweiten Jahr nach Mallorca. Und gemeinsam mit 10 „Drachenschwanzreitern“ 😉 gelang mir das kleine Wunder, den Erfolg von 2016 zu wiederholen.

Der Geist, der Körper und das Feld
Am Kloster Lluc
Auf dem Weg nach Betlem
Die Sonne über unserem Hotel Son Mas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und damit hatte ich richtig Stress…. 2016 fand Mallorca zum ersten Mal statt und ich war einfach nur geflasht vom riesigen Erfolg. Danach begann ich ein Jahr lang zu erzählen, dass die Mallorca-Reise der bisher größte Erfolg meines Lebens war und ich war SO begeistert, dass ich mir sogar Zorn zugezogen habe… „Du kannst doch nicht nur noch von Mallorca sprechen.“ „Du würdigst die anderen Seminare nicht“ und so weiter und so fort…

Und je näher Mallorca 2017 nun kam, um so größer war mein Druck (selbstauferlegt) dass es wieder GROSSARTIG wird und….

…..das wurde es. Von den Teilnehmern angefangen, über Seminar und Inhalt, bis hin zum Wetter, dem sagenhaften Hotel Son Mas, dem Busfahrer ins Naturschutzgebiet Llevant, der unglaublichen Inma im Hotel, dem schwäbisch sprechenden, mallorcinischen Koch, der bezaubernden Patricia von Sixt, meiner unglaublichen Julia mit ihren morgendlichen Yoga-Sessions….. Alles war perfekt.

Und ich hoffe, dass 2018 genau so gut wird. Die Erwartungen sind  ja mal wieder hoch.

Und jetzt? Ich kann  gar nicht ausreichend würdigen, was alles geschehen ist. Da waren  noch, DLRG- mein Seminar für Berufs- und Lebenszielplanung, zwei „Klartext“- Souverän Führen; das Ende der Dritten Ausbildungsreihe „Certified Entrepreneur“ und viele Inhouse- und Einzel-Coachings.

Wenn ich jetzt noch erwähne; dass ich im Sommer mit Marciniak Strategien eine ECHTE ALTERNATIVE zum klassischen Consulting auf den Markt gebracht habe, dann -finde ich- reicht es für heute.

Ich schaue gerne und dankbar auf das Jahr zurück. Ich freue mich über die aktuellen Practitioner (Jahrgang 7) und die neuen Master. Ich bin ganz gespannt, was ich ab dem 5. März erlebe, wenn ich ich gemeinsam mit meinem Freund Nic Duijsens die dritte Reise „Trip to Asia 2019“ in Chiang Mai und Bangkok vorbereite.

Ich bin einfach nur dankbar für mein Leben, schaue auf das verschneite Nümbrecht und schmunzel über den Satz meines Freundes Alois Hück (Schulrektor) :

„Wie willst du einem Lehrer etwas beibringen?“ 🙂

Meine Antwort: „BEGEISTER‘ IHN!!!!!!“

Frohe Weihnachten

Michael

 

 

Wo lernen wir eigentlich Führung?

Führungs-Seminar in Köln Führungs-Seminar in Köln

In den letzten Wochen habe ich gemeinsam mit der Firma ZAP eine erfolgreiche Serie für Unternehmer aufgelegt.
In insgesamt drei Modulen haben wir mit circa 15 Ärzten und Unternehmern das Thema Führung intensiv unter die Lupe genommen.
Und dabei wurde eins ganz schnell klar: wo lernen wir eigentlich Führung?
In unserer Arbeit haben meine Schwester und ich festgestellt, dass es eigentlich unabhängig davon ist, welchen Beruf jemand ausübt, fast in allen Branchen, die wir betreuen, werden zwar die fachspezifischen Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, aber nicht der Umgang mit Menschen/Teams/Individuen.
Dabei ist genau das der Bereich, der uns im Alltag die meiste Energie raubt. Dabei stehen wir für einen einerseits sehr klaren, aber andererseits sehr Menschen-orientierten Führungs-Stil. Souverän führen, d.h. bei uns tatsächlich radikal führen, genau so, wie Reinhard Sprenger es mit dem Wort radikal erklärt. Radikal kommt von Radix, lat.:Wurzel. Führen kann also nur funktionieren, wenn sie von der Wurzel her neu überdacht und gelebt wird.

022
Und dabei ist es wichtig, sich seine eigenen Prägungen und Geschichten einmal genau anzusehen. Wann haben wir Führung gelernt? Wir lernen unsere grundsätzlichen Verhaltensmuster, in der ersten Akademie unseres Lebens, zwischen null und sechs Jahren. Und genau diese Verhaltens-/ Kommunikations-Muster Sind uns meistens nicht bewusst und ungeprüft aktiv.
Somit haben wir also die Möglichkeit entweder die Spiele der Erwachsenen, die wir von unseren Eltern/Großeltern gelernt haben, mit unseren Mitarbeitern fortzuführen oder uns und unser Verhalten zu überprüfen und neu zu erfinden.

010

So schulen wir im ersten Modul die Fähigkeit des „souveränen Führens“, wobei es darum geht, in der eigenen Unternehmung klare Ansagen zu machen, ohne die Persönlichkeit des Gegenübers zu verletzen.
Im zweiten Modul bedienen wir uns einer Computer-unterstützten Verhaltensanalyse, namens Insights. Hier dreht sich alles um das Motto von Konfuzius: „wer andere kennt, ist gelehrt, wer sich selbst kennt, ist weise.“
Dadurch erlangen wir einen Einblick auf unser persönliches Verhalten, mit dem wir direkt auf unsere Umgebung einwirken.
Und letztenendes im dritten Modul, schult meine Schwester Kerstin Marciniak Wissenswertes über die NLP-Meta-Programme.

118
Aufgrund des großen Erfolges werden wir diese Unternehmer-Führungs-Serie im zweiten Halbjahr 2016 wiederholen.
Wenn Sie also daran Interesse haben, sich und ihren eigenen Führungs-Stil zu überdenken, beziehungsweise zu überarbeiten, scheuen Sie sich nicht, Kontakt zu uns aufzunehmen.

Viele Grüße Michael Marciniak

Und wieder Livernano

sieht nur so aus....
sieht nur so aus….

In den letzten beiden Wochen fand in Livernano (Radda in Chianti-Italien) die „Reise ins Ich“ zum zweiten und und zum dritten (!) Mal statt. Aufgrund des großen Erfolges im letzten Jahr, hatten sich zwei Drittel der Teilnehmer der ersten Woche 2014, auch für 2015 wieder angemeldet. Und da die Kapazitäten auf Livernano SEHR begrenzt sind (max. 18 Teilnehmer) musste eine zweite Gruppe her. So kam es, dass „Livernano 1“ von „alten Hasen“ und „Livernano 2“ von „Neulingen“ geprägt wurde.

Und GENAU DAS war das Spannende für mich: Ob du nun NEU bist in den Themen „Zentrierung“, „Meditation“, „The Work“ oder ein ALTER HASE, das Seminar funktioniert einfach…..

"dem Meister zuhören du sollst".... :)
„dem Meister zuhören du sollst“…. 🙂

Und so kam es, dass Menschen aus allen Teilen Deutschlands und aus allen Branchen, angefangen vom Unternehmensberater, über den Zahnarzt, über den Friseur, Steuerberater, Marketing-Experte, bis hin zum Schulrektor sich auf dieses Seminar einließen.

Und Teil wurden von etwas, das sich einerseits mit 2016 schon in Planung befindet, andererseits in 2016 auch nach einem Nachfolge-Kurs schreit….

Also hiermit jetzt mal offiziell: Mallorca 2016, Reise ins Ich- Teil 2….. Wir kommen!!!!!!

 

Erkenntnis und Lachen
Erkenntnis und Lachen

 

 

 

 

 

 

Wir brauchen Umarmungen zum Wachsen
Wir brauchen Umarmungen zum Wachsen

 

 

 

 

 

 

Neue Freunde
Neue Freunde

 

 

 

 

 

 

Au Kacke, eh
Au Kacke, eh

 

 

 

 

 

Danke für den tollen Service
Danke für den tollen Service

 

 

 

 

 

 

 

Love of my Life
Love of my Life

 

 

 

 

 

 

 

 

Reise ins Ich =  Reise ins Lachen
Reise ins Ich =
Reise ins Lachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC00371
ATEMLOS – in die Zentrierung……

 

 

 

 

 

 

Für all die Jahre......
Für all die Jahre……

 

 

 

 

 

 

Wie sag ich es ihnen????????????????????????????????????????????????????
Wie sag ich es ihnen????????????????????

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NOCH Lachen wir, warten wir mal die Alpenüberquerung ab...... Gell? Thomas Wietzorke!
NOCH Lachen wir, warten wir mal die Alpenüberquerung ab……
Gell? Thomas Wietzorke!

Jahreswechsel – DU MUSST DEIN ÄNDERN LEBEN!!!

image

 Ein unglaubliches Seminarjahr 2014 liegt hinter mir. Ich habe vor zwei Wochen die letzte Schulung gegeben. Die Weihnaszeit, das Schreiben von Karten, das Verschenken von kleinen Aufmerksamkeiten, gemütliches Beisammensein, gutes Essen, der eine oder andere Gin Tonic, Pläne fürs neue Jahr und viel Zeit, um inne zu halten und dankbar zu sein, liegen vor mir.

Ich hatte so unfassbar viele tolle Momente dieses Jahr, dass ich manchmal etwas überwältigt war. Ich hatte das Vergnügen insgesamt 2 Wochen in Italien zu unterrichten. Zum einen (siehe frühere Blogs) das neue Meditationsseminar „Die Reise ins Ich“ im Mai in der Toskana, zum anderen die Kunden-Reise für Schaefer und Partner Consulting in Apulien.

IMG_1613

 

 

 

IMG_1615Ich könnte mich wirklich daran gewöhnen, unter südlicher Sonne zu arbeiten, aber mal Hand aufs Herz, wer könnte das nicht?

Ich freue mich auf jeden Fall sehr über diese Entwicklung und bin ganz beseelt von der Vorfreude auf 2015. Weil das Meditations-Retreat so gut ankam, bin ich im Mai nächsten Jahres für 2 (!) Wochen in der Toskana und werde den Kurs direkt zwei mal hintereinander stattfinden lassen.

Bei Interesse bitte UNBEDINGT melden- die erste Woche ist ausgebucht und die zweite füllt sich gerade.

In den beiden Italien-Wochen- so unterschiedlich sie auch vom Thema waren: einmal Meditation, einmal Business-Entscheidungen-Treffen, kristallisierte sich immer mehr heraus, was auch im nächsten Jahr das Herzstück meiner Arbeit sein wird.

  • Entwicklung findet immer nur dann statt, wenn du dich selbst in Situationen bringst (oder kommst) aus denen du nur heraus kommst, indem du wächst
  • Veränderung darf leicht und einfach sein
  • Du musst dein Ändern leben

und vor allem

  • Veränderungsarbeit muss sensibel und verantwortungsvoll das Gesamt-System (sowohl deiner Unternehmung, wie auch dein persönliches) respektieren.

Wer Lust hat, genau DARÜBER mehr zu erfahren, dem kann ich im neuen Jahr den Schaefer und Partner Congress am 26. und 27. April in Herzogenaurach nur wärmstens empfehlen. Neben vielen anderen Top-Referenten präsentiere ich in ca 1,5 Stunden den neuen Vortrag, das Konzept und die Idee zu „Du musst dein Ändern leben!“

IMG_1289

Überhaupt kann ich nur froh und dankbar sein, für die tolle Möglichkeit, mit SPC, CCT und Miee- drei starken Marken in der Friseurbranche- seit 2014 intensiv zusammen zu arbeiten.

Immerhin liegen mir die Friseure nach wie vor am Herzen, da komme ich her, das mache ich seit fast 30 Jahren und in keiner anderen Branche kenne ich mich besser aus. (ich hoffe, dass mir jetzt die Teilnehmer unserer neuen NLP-Ausbildung nicht böse sind…. Von 14 Teilnehmern sind 12 Ärzte)- ja, ok, Ärzte kann ich auch 🙂

Für und gemeinsam mit CCT, habe ich im vergangenen Jahr das Produkt/ Seminar „Certified Entrepreneur by Miee“, aus der Wiege gehoben. Ein einzigartiges Trainingskonzept, das sich an Chefs, Führungskräfte und fähige Mitarbeiter richtet, die im Vorfeld bereits die Entscheidung getroffen haben, mit Miee zu arbeiten (für alle Nicht-Friseure: was ist Miee? So etwas wie Ferrari für Haarpflege) und die wissen, dass wir in den Seminaren, die für Friseure angeboten werden, viel lernen, aber nie oder selten das „Unternehmer SEIN“. So kommt auch der Certified Entrepreneur daher, ein sperriger Kurs, 6 mal 2 Tage, über ein Jahr verteilt, mit VIEL Stoff zum erarbeiten und der Möglichkeit, nicht nur Tools zu erlernen, sondern auch seine UNTERNEHMER-PERSÖNLICHKEIT auszubilden. (Start der neuen Entrepreneur-Serie: nach dem Sommer 2015) Also ein Seminar, das schon im Vorfeld alle aussortiert, die NICHT die Disziplin und Qualität haben, sich auf so einen Prozess einzulassen.

Was kommt 2015 noch?

  • Vom 28. Februar bis zum 2. März 2015 hat in Münster das FUNKEL-NIEGEL-NAGEL-NEUE Geld-Seminar Premiere. Gemeinsam mit meinen lieben Trainer-Kollegen Marita Bestvater (CCT/ Job Coach) und Kerstin Marciniak (NLP-Trainerin/ZAP/Schwester), widmen wir uns erstmalig einem Thema, bei dem die meisten nur das Frieren kriegen und weglaufen. Schlicht und ergreifend dem Thema Geld! Wie kriege ich welches? Warum habe ich ständig keins? Warum habe ich zu viel 🙂 oder zu wenig davon? Was hat Geld mit Liebe zu tun? Und so weiter und so fort….

Näheres dazu: demnächst hier im Blog!

  • Außerdem: GET YOUR POWER BACK 2.0! Endlich wieder am Start! Mit neuer Trainer-Besetzung und vom 13. bis zum 15. Juni 2015 im Lindner Sport- und Aktiv- Hotel in Much.
  • die 5. (!) NLP-Business-Practitioner-Ausbildung in Much
  • Marciniak Seminare auf Tour, Anfang 2015 in Schleswig (ganz hoch im Norden), in Zusammenarbeit mit Daniela Thomsen- —November 2015 im tiefen Süden (in Zusammenarbeit mit Violeta Schempp)

und so weiter, und so fort…

 

Ich wünsche euch eine gesegnete Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015 und ich freue mich auf eure Kommentare, Anregungen und die Begegnungen mit euch.

Michael

 

 

 

 

 

Was für ein Feedback, was für eine Resonanz

at the pool

Über den Erfolg und die Feedbacks, sowohl zur Reise ins Ich, wie auch zur parallel erschienenen Meditations-CD, komme ich aktuell gar nicht hinweg. Ich bin einfach nur happy, stolz, zufrieden, begeistert, beseelt und so weiter und so fort…

Ich glaube, dass ich in meinen 15 Jahren mit Marciniak Seminare, noch NIE so auf den Punkt, den Nerv der Zeit getroffen habe, wie aktuell. Die Kommentare zum Livernano-Blog  sprechen für sich, nachfolgend will ich aber ein Feedback veröffentlichen, dass von einer Teilnehmerin stammt, die in Livernano  zum allerersten Mal auf einem meiner Kurse war. ALSO: DIE REISE INS ICH- AUCH EIN KURS FÜR MARCINIAK-NEULINGE!!!

Liebe Kerstin und lieber Michael –

die Zeit rast schon wieder in Windeseile ….wenngleich ich an mir arbeite, um zu lernen
ein Stück kostbare Meditations-und Yogazeit (wenigstens zunächst) 2-3 mal wöchentlich
für MICH abzuknapsen –
so trage ich das gute “ IN+BEI MIR SELBST ZU SEIN GEFÜHL“ täglich mit mir „herum“ –
verbunden mit einer steten Erinnerung an so viele prickelnde Momente, erfrischende Gespräche,
ein Gefühl von liebevoller Geborgenheit in der Gruppe, wenn ich die Augen schließe, kann ich
die Wärme und das weiße Sonnenlicht in mir sehen, welche wir morgens beim YOGA auf „unserer“
Wiese mit Ausblick genießen durften und den Zauber, den die Stille an einem Morgen in Livernano
so ganz unscheinbar versprüht, der nur durch das Vogelgezwitscher und ein paar Wildschweinrufen (!)
unterbrochen wird….

es war einfach wunderschön und ich möchte Euch für diese so kostbare Zeit danken – schon allein die
Auswahl dieses Ortes!, die Superorganisation – das vorzügliche Essen – es hat uns an nichts gefehlt…
Danke für die vielen neuen Inspirationen, die Musik,die neuen Techniken zur Entspannung, den Stick…
DANKE DANKE DANKE!!!!

Genial ist, dass wir die Fähigkeit des ERINNERNS haben! So kann ich nachhaltig Kraft tanken.
In der Tat – ist nach Livernano irgendetwas ANDERS –
hin und wieder kommen mir Gedanken, mich als „Frau auf Stuhl“ – wie Micha sagt, zu betrachten und
zu überlegen „Was mach ich jetzt hier? Welche Geschichte will ich jetzt schreiben und wie will ich sie schreiben?“
Ich kann wieder richtig tief Luft holen, nutze meine Sinne intensiver, ich emfpinde, eine klarere Wahrnehmung als zuvor,
ja und unfassbar ist – dass ich an mir seit meiner Rückkehr entdeckt habe, nicht mehr wie „früher“ in schwierigen Alltags-
situationen immer ruhig und beherrscht zu sein und den Groll in mich hinein zu fressen – sondern, dass ich meine Verärgerung
direkt und sofort heraus lasse – mit Respekt und Sachlichkeit , jedoch keine Portiönchen an Mißfallensäußerungen mehr –
und das tut MIR gut! (…Meinen Mitarbeitern/-Mitmenschen vielleicht weniger )

Dankeschön auch für den pfiffigen Blog …:-)

Damit ich es nicht vergesse:

ich möchte mich hiermit für das nächste Seminar LIVERNANO 1.Gruppe, 4.-8.Mai 2015 anmelden!
(Christoph und Steffi haben ebenfalls schon gebucht)

Euch und Euren Lieben erst mal einen erholsamen Vatertag und ein entspanntes langes Wochenende!
Ich sende Euch ein paar Sonnenstrahlen!

Fühlt Euch lieb umarmt
Eure Antje

Nach Livernano ist vor Livernano

Nach Livernano ist vor Livernano (geschrieben am 10.Mai 2014)

Das Tor nach Livernano
Das Tor nach Livernano

 

Ich sitze gerade in Livernano, genieße den letzten Abend und kann gar nicht glauben, dass Lena und ich das Hotel heute Abend für uns alleine haben.
Morgen geht es zurück nach Deutschland.
Von vergangenem Montag an, bis gestern, hat hier in der Toskana unser neues Seminar: „die Reise ins ich“ stattgefunden.
Wir waren mit 22 Teilnehmern bis auf den letzten Platz ausgebucht und wir haben bereits für das nächste Jahr die ersten Anmeldungen. Das Ganze fand unter dem Motto: Meditations-Reise in die Toskana statt und es sollte so viel mehr werden….

Mittagessen unter Freunden
Mittagessen unter Freunden

Wer jetzt bei diesen ersten Details an Müßiggang denkt, der liegt wirklich völlig falsch.
Das Seminar startete morgens um 8:00 Uhr mit einer Runde Yoga. Die Toskana ist wirklich ein wunderbarer Ort, um bei herrlichem Wetter, morgens draußen 1 Stunde seine Übungen zu machen, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen und sich zu zentrieren. Von 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr gab es Frühstück und der Seminartag ging dann bis 18:00 Uhr. Neben der Vermittlung von verschiedenen Meditationstechniken, stand vor allem der Prozess im Vordergrund, sich bei seiner eigenen, persönlichen Entwicklung, von „helfender Änderung“ auf „generative Veränderung“ umzustellen.
Ich bin der festen Überzeugung, dass die Situation, in der wir uns aktuell weltweit befinden, nicht damit abzutun ist, dass es nunmal Krisen gibt oder irgendwelche bösen Terroristen die Verantwortung dafür tragen, dass es auf der Welt so aussieht, wie es aussieht.

The Work auf dem Marktplatz
The Work auf dem Marktplatz

Ich glaube, dass wir alle einen großen Beitrag dazu leisten können, wie unsere Welt ist.
Und dazu braucht es wirklich neues Denken. Ich glaube, altes Denken oder „helfende Änderung“ ähnelt dem Prozess, wenn wir in einem Garten Unkraut jäten oder wenn wir unser Auto in die Werkstatt bringen und zum Beispiel seinen Auspuff reparieren lassen.

„Generative Veränderung“ hingegen bedeutet, die Energie, die da ist, zu nutzen, um sie in den Veränderungsprozess mit einzubauen. Oder: um in der Metapher zu bleiben: das Auto, das in die Werkstatt kommt, ist ja nicht schlecht. Aber wie wäre es, wenn ich, anstatt einen neuen Auspuff anzuschrauben, aus dem Auto ein Elektro- bzw. ein Hybrid-Fahrzeug machen würde?

Drill Instructor
Drill Instructor

Der Unterschied zu „altem Denken“ liegt vor allem darin, dass die Energie aus negativen Gefühlen und negativen Handlungen, wenn sie transformiert worden ist, mir wieder zu Verfügung steht, im Gegensatz zu: die Energie abzulehnen. Oder ganz anders: wenn ich gegen mich selbst kämpfe und im optimalen Fall gewinne, dann gibt es auch einen Verlierer: und das bin dann auch ich selbst.
So wurde in den fünf Tagen hier also meditiert, geworkt, konzentriert, gezetert, geschwitzt, meditiert, genervt, geschlemmt (toskanische Küche) und so manche alte Überzeugung über Bord geworfen.#

Lachen 1
Lachen 1

Ja und letzten Endes:
Nach Livernano ist VOR Livernano. Aufgrund der positiven Resonanz hier, werde ich die Reise nächstes Jahr wiederholen. 2015 biete ich den Kurs dann auch direkt zwei mal an.
Erste Gruppe: vom 4. bis zum 8. Mai 2015

 

Lachen 2
Lachen 2

Zweite Gruppe: vom 11. bis zum 15. Mai 2015
Trotzdem empfiehlt sich ein FRÜHZEITIGES BUCHEN. Jede Gruppe ist auf maximal 22 Teilnehmer begrenzt und die ersten 12 Voranmeldungen liegen heute bereits vor.
Bei Interesse nehmt Kontakt auf. email hidden; JavaScript is required
Viele Grüße
Michael

 

Die Meditations-"CD" ist fertig
Die Meditations-„CD“ ist fertig
Neue Freunde
Neue Freunde
Salute
Salute
Misch-Physiologie
Misch-Physiologie
Lotussitz reloaded
Lotussitz reloaded
Livernano Leuchten
Livernano Leuchten
Livernano Winkelwege
Livernano Winkelwege
Mein Sohn sollte bessere Noten haben, ist das wahr?
Mein Sohn sollte bessere Noten haben, ist das wahr?
Entspannt Sein
Entspannt Sein
We are family
Irgendwann unterrichte ICH hier….
Zentriert!
Zentriert!
in the woods
in the woods
in love
in love
der Meditationsgarten
der Meditationsgarten

 

 

Thorsten Wingenfelder- ein Rock-Philosoph

Foto 4Am vergangenen Sonntag hatten wir Thorsten Wingenfelder (Wingenfelder & Wingenfelder; Fury in the slaughterhouse) zu Gast bei uns ins Much. Es war das vierte Modul der NLP-Master-Ausbildung.
Foto 2
Zum Testing gehört bei unserer Master Ausbildung, dass die Teilnehmer eine, ihrer Meinung nach, erfolgreiche Person modellieren. Vor diesem Modelling-Prozess, steht natürlich das Interview und wie immer: ich verlange von den Teilnehmern nichts, was ich nicht selbst bereit bin zu leben oder Live vorzuarbeiten. Gespannt erwarteten die 18 Teilnehmer und drei Lehrtrainer nun das Gespräch mit jemandem, der die deutsche Musikszene seit 30 Jahren prägt. Und die 2 Stunden, die ich Thorsten interviewen durfte, waren von vorne bis hinten eine spannende Fahrt durch das Leben eines Rock-Philosophen. Angefangen von Fragen über den Alltag, bis hin zu Fragen über persönliche Motivatoren, eigene Erfolgs-Metaphern, eigene positive, unterstützende Glaubenssätze, bis hin zu Antworten über Strategien, von jemandem, der schon Riesenhallen genauso gefüllt hat, wie vor 50 Leuten, alleine mit seiner Gitarre am Mikrofon stand- Thorsten blieb uns keine Antwort schuldig und ich kann guten Gewissens behaupten, dass wirklich jeder im Raum begeistert war.
Foto 1
Nachmittags standen dann verschiedene Projekte auf dem Programm- „was kann ich, als NLP-Master aus den Wingenfelder-Strategien für mich adaptieren?“ „Welche Beliefs habe ich, die mich im Gegensatz zu Thorstens limitieren statt bereichern?“ „Welche Metaphern über mein Leben, kann ich neu schreiben- mich selbst neu erfinden, um auch Rock-Star-Qualität in mein Leben zu bekommen?“
Foto 3
Bis abends wurde geredet, modelliert, gearbeitet, verglichen und immer wieder davon geschwärmt, was Thorsten für einen super sympathischen und inspirierenden Auftritt hingelegt hatte.
So mancher ging in dem Bewusstsein zum Abendessen, dass es besser ist, als R4 gemütlich über eine Landstraße zu fahren, als als Porsche über die Autobahn zu rasen, geblitzt zu werden und den Führerschein zu verlieren.

Danke Thorsten, du hast uns sehr beschenkt.
Michael

Wenn Experten tagen oder Kampf dem Schweigen

ErfurtVergangene Woche kam es in Erfurt, zu einem für mich wirklich wunderbaren Treffen. Gemeinsam mit Dr. Harald Lamprecht, dem Sektenbeauftragten der evangelischen Landeskirche und Ursula Caberta, Sekten und Scientology-Expertin, Buchautorin (z.B. „Schwarzbuch Scientology“) traf ich mich in der vergangenen Woche, im Augustinerkloster, in Erfurt. Ziel unseres ersten Treffens war es, Erfahrungsberichte von Leuten zu sammeln, zu strukturieren und zu analysieren, die unverschuldet in sektenähnliche Strukturen bzw. Sekten gerutscht waren. Die Resonanz war groß, aus ganz Deutschland kamen Teilnehmer, um Erfahrungen mit uns zu teilen und sich darüber zu informieren, woran man erkennen kann, dass man in eine Sekte gerutscht ist, was man als Opfer für Rechte hat und wie es möglich ist, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen.
Ich war überrascht, wie schwer es für viele Menschen ist, darüber zu sprechen, dass Ihnen ein Leid widerfahren ist. Die Gefühle Scham und Selbstzweifel sind oft groß. Man fragt sich Dinge wie: „wie konnte mir das nur passieren?“ „wie konnte ich da nur reinrutschen?“ „was denkt meine Umgebung, wenn ich das erzähle?“ „wie stehe ich denn jetzt da?“ „bin ich dumm?“ „da kann man ja eh nichts machen!“ „kann mir was Schlimmes passieren, wenn ich mich jetzt wehre?“ usw.
Gerade diese Gedanken sorgen dafür, dass viele Opfer schweigen. Ein Zustand, einem Kreislauf ähnlich, der die Betroffenen isoliert, traurig und verzweifelt macht und sich um ihre Seelen immer enger und enger zieht. Ein Zustand, den man am besten mit dem Wort Ohnmacht beschreiben kann. (ohne Macht noch etwas tun zu können- handlungsunfähig zu sein)
Ich stand sprachlos davor, wie massiv Manipulationen stattfinden können und das in meiner eigenen, geliebten Kommunikations- und Weiterbildungsbranche.
Gerade unsere Branche ist ein wunderbarer Nährboden dafür, Scharlatane und andere Verbrecher anzuziehen. Teilnehmer von Persönlichkeits-Seminaren sind Fans von Weiterentwicklung, Suchende, oft aber auch von ihrer Lebensgeschichte geprägte Leute. Ein Zustand, den sich so mancher Verbrecher zu Nutze macht. Fast jeder von uns läuft mit der einen oder anderen Verletzung durch die Gegend, ein Punkt, den ich, wenn ich Übles will, ausnutzen kann. So nach dem Motto: „au warte, ich sehe, wie fertig oder traurig du da jetzt bist. So ging es mir auch mal. Ich hab da jemanden, der dir helfen kann….“
Aufgepasst und gut prüfen!! Ich mahne und warne!! Ich habe letzte Woche gelernt, dass die meisten Sektenopfer in ihrer Freizeit angesprochen/ geworben werden und gerade im privaten Umfeld sind meine natürlichen „Schutzschilde“ selbstverständlich „heruntergefahren“.
So kam es dann vergangenen Dienstag auch zu den Ideen und Vorhaben, die wir jetzt umsetzen werden. Zum einen braucht es in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit, mehr Wissen. Mit Frau Caberta habe ich zum Beispiel angedacht, mal ein Seminar zu schreiben über weiße und schwarze Pädagogik: welche Trainings sind in einem Kommunikationsseminar sinnvoll? Welche nicht oder sogar gefährlich? Zum anderen brauchen wir Vorzeige-Fälle; die Geschichten und Erfahrungsberichte von Menschen, die betroffen sind oder waren und den Mut haben, wiederum andere zu ermutigen.
Wenn ihr also Befürchtungen habt, dass ihr selbst oder jemand, den ihr kennt in etwas „Reingeraten“ seid, was ihr für gefährlich haltet oder nicht einordnen könnt, sucht bitte den Kontakt, schickt mir eine Mail und lasst euch beraten, informieren, redet einfach, damit wir gemeinsam schauen können, was gute, weitere Schritte sein könnten, ob sie nötig sind oder wie Hilfe aussehen kann.
Helft uns anderen zu helfen, in dem wir Schweigen beenden.
Bitte teilt diesen Blog.
Michael Marciniak

Michael Marciniak mit seinem neuen Seminar!

Foto
„ENDLICH ICH!“ – es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben.
8. bis 10. Juni 2013
Im Raum Köln/ Dortmund.
Ein Thema bearbeitet dich so lange, bis du das Thema bearbeitet hast!

Seminarinfo:

Die meisten Entscheidungen, die wir in unserem Leben treffen, sind beeinflusst von frühen Prägungen in unseren ersten Lebensjahren. Wir produzieren oft, an den immer gleichen Baustellen in unserem Leben, Chaos und schaden uns selbst.

Viele arbeiten bereits intensiv an sich und haben eine ganz genaue Vorstellung davon, welches „Kindheitstrauma“ sie immer und immer wieder einholt. Viele lernen mit den Jahren, immer besser mit Schwierigkeiten umzugehen, wundern sich aber, warum das Thema sich nicht vollends lösen lässt.

„Michael Marciniak mit seinem neuen Seminar!“ weiterlesen